« »

Der Buch-Shop mit Empfehlungs-Regalen
von namhaften anerkannten Kennern


monatlich, wöchentlich, täglich aktuell
handverlesene Buchtipps
Bestenlisten statt Bestsellerlisten

IHR BUCHKAUF BEI CALLE ARCO:
– fair, ethisch korrekt, klima-neutral
– ohne Anmeldung, auch auf Rechnung

Hier im Startregal - das Gesamtsortiment.
Über 3,5 Mio Titel für Sie vorsortiert
nach Neuzugängen auf unseren Regalen




1 Kommentar(e) zu »Polinas Tagebuch«

RBTH | 16/10/2015 14:04

Interview mit der Autorin
von Raisa Barasch, Julia Shevelkina

... Der erste der Kriege war noch von einem Funken Menschlichkeit durchzogen. Die russischen Soldaten und die Aufständischen, die die Stadt verteidigten, tauschten oft Gefangene aus, halfen einander, waren freundlich zueinander. Während der Kämpfe warfen sie einander Zigaretten und Schokoladentafeln zu und banden sogar Steine daran, damit sie weiter flogen. Die Kommandeure schimpften vergeblich – die meisten wollten keinen Krieg führen.

Doch langsam begannen beide Völker, als sie immer tiefer in den Sog des Krieges gerieten, ihr menschliches Antlitz zu verlieren. Die Verluste auf beiden Seiten mehrten sich. Kinder verloren ihre Eltern, jemand verlor einen Sohn im Krieg, der Bruder eines anderen starb und schon zog auch der jüngere Bruder in den Krieg …

Lesen Sie mehr unter: http://russjahr.de/article/polina-scherebzowa-meine-heimat-gibt-es-nicht-mehr

loadinggif