Der gigantische Bart, der böse war - Stephen Collins

Ähnliche Bücher finden

Comic / Graphic Novel

Zum Buch

Mit dieser atemberaubenden Graphic Novel verneigt sich Stephen Collins vor drei großen Namen: Orwell, Kafka und Godzilla. Ein Buch, das sich auf ebenso überraschende wie berührende Weise damit auseinandersetzt, wie Vorurteile und Ängste geschürt und genutzt werden - und wie man sie vielleicht überwinden kann. Stephen Collins erzählt mit feinem, rabenschwarzem Humor die Geschichte von Dave, der in einem Land namens HIER lebt, wo die Menschen ein überreglementiertes, monotones Leben führen. Großes Unbehagen bereitet den Einwohnern von HIER das Meer vor ihren Küsten; wahren Horror empfinden sie angesichts der Vorstellung dessen, was jenseits des Meeres liegt: ein Land namens DORT. Als sich Dave in seiner von Regeln und Ängsten dominierten Welt eines Tages die Sinnfrage stellt, wächst ihm ein gigantischer Bart; ein unerhörtes Ereignis, infolge dessen erst Daves Leben und dann das ganze Land aus den Fugen gerät.

Zum Autor

Keine Biografie verfügbar

Der gigantische Bart, der böse war

von Stephen Collins

übersetzt von Tim Jung


Geschenkbücher

€55,97
vorraussichtlicher Wiedererweckungs-Preis
0/10 Anfragen

Calle-Arco Wiedererweckungs-Service mehr Erfahren


Buch kaufen

Deutsch
Hardcover, 240 Seiten
Atrium Verlag,
2/2014
ISBN:9783855350735


Gebraucht kaufen

€24,70 Buch kaufen


Ausgaben dieses Titels

STANDARD (reguläre Formate/Ausgaben)

Kommentare: 1

Luchs | 24/09/2014 11:32

Wie sehen die Bilder aus?
Schwarzweiß. Und um rüberzubringen, wie sich die Unordnung im Alltag der Menschen breit macht, hat Stephen Collins eine experimentelle, fast schon filmische Bildsprache gefunden. Es gibt zum Beispiel Doppelseiten, wo man haargenau sieht, wie sich der Bart kräuselt und kringelt, dann gibt es auch Zerrbilder, so wie Strudel. Oder Panels, die in viele Bruchstücke aufgesplittert sind. Oder Dinge werden plötzlich in umgekehrter Reihenfolge gezeigt. Das ist wirklich sehenswert.

Gibt es auch Text?
Es gibt ein bisschen Text, und mir hat der außerordentlich gut gefallen, gerade auch in der Kombination mit dem Bild... Stephen Collins hat einfach ein super Gespür für Wortwitz und Timing, und da kann er sich im Comic so richtig austoben.

von Esther Willbrandt
Lesen Sie mehr unter: http://www.radiobremen.de/funkhauseuropa/serien/luchs/luchs798.html ...

loadinggif