Harry Graf Kessler - Henry van de Velde

Ähnliche Bücher finden

Belgien

Zum Buch

Der belgische Stardesigner Henry van de Velde (1863-1957) und der deutsche Mäzen und Kulturpolitiker Harry Graf Kessler (1868-1937) lernten sich in einer Zeit großer persönlicher und gesellschaftlicher Umbrüche kennen. Ihr Briefwechsel umspannt 40 Jahre und umfasst über 400 erhaltene Schriftstücke. Hierbei nimmt die Weimarer Zeit des gemeinsamen Wirkens für die künstlerische Moderne in den Jahren 1902 bis 1914 den wichtigsten Zeitraum ein. Während van de Velde als Leiter der Kunstgewerbe­schule seiner künstlerischen Mission nachging, engagierte sich Kessler als ehrenamtlicher Direktor des Museums für Kunst und Kunstgewerbe. Die bisher unveröffentlichte Korrespondenz gibt Einblicke in den Ideenaustausch sowie die schöpferische Auseinandersetzung zweier Kosmopoliten. Alle Briefe werden ausführlich kommentiert, so dass die komplexen kunst- und kulturhistorischen sowie werkgeschichtlichen Zusammenhänge erstmalig umfassend gewürdigt werden können. Der Briefwechsel spiegelt so ein bedeutendes Stück der Kulturgeschichte des beginnenden 20. Jahrhunderts.

Zum Autor

Antje Neumann bearbeitet das 'Werkverzeichnis Henry van de Velde' bei der Klassik Stiftung Weimar.

Harry Graf Kessler - Henry van de Velde


Kunstgeschichte

€109,89
vorraussichtlicher Wiedererweckungs-Preis
0/10 Anfragen

Calle-Arco Wiedererweckungs-Service mehr Erfahren


Buch kaufen

Deutsch
Hardcover, 728 Seiten
Böhlau-Verlag GmbH,
1/2015
ISBN:9783412222451


Gebraucht kaufen

€82,88 Buch kaufen
728 Seiten gebundene Ausgabe Leichte äußere Mängel - Buch ist als Mängelexemplar gekennzeichnet - Buch ansonsten in sehr gutem und ungelesenem Zustand - Jeder Lieferung liegt eine ordentliche Rechnung mit ausgewiesener MwSt. bei


Ausgaben dieses Titels

STANDARD (reguläre Formate/Ausgaben)

Kommentare: 1

literaturkritik | 13/01/2016 12:59

Unabhängigkeit in künstlerischen Meinungen
Antje Neumann hat den Briefwechsel zwischen Harry Graf Kessler und Henry van de Velde ediert
von Jens Flemming

... Die Briefe, die Kessler mit Henry van de Velde, einem engen Weggefährten, wechselte, liegen nun in einer akribischen, von der Kunsthistorikerin Antje Neumann besorgten und kenntnisreich eingeleiteten Edition vor: eine Fundgrube, angefüllt mit erhellenden Details über Leben und Werk, mit biografischen Informationen über Freunde und Gegner, über die Netzwerke, die Kessler zu knüpfen verstand und in denen er sich souverän bewegte, über Personen, die er von seinen ambitionierten Projekten zu überzeugen suchte. ...

Lesen Sie mehr unter: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=21287 ...

loadinggif