Erziehung eines Helden - Siegfried Pitschmann

Ähnliche Bücher finden

Ostdeutschland, DDR

Zum Buch

»Es war ein schreckliches Abschlachten, ein Strafgericht. Für mich war in dieser einen Stunde alles aus. Etwas in mir zerbrach.« So brachte Siegfried Pitschmann auf den Punkt, was die vernichtende Kritik des DDR-Schriftstellerverbandes an seinem Manuskript »Erziehung eines Helden« am 3. Juli 1959 bei ihm bewirkt hatte. Der Roman wurde literaturpolitisch als abschreckendes Beispiel für »Amerikanismus« und die nun offiziell verpönte »harte Schreibweise« missbraucht; er konnte in der DDR nie gedruckt werden. Es ist an der Zeit, diesem kleinen Meisterwerk endlich zu der Anerkennung zu verhelfen, die es verdient. Ein junger Pianist, der seinen Lebensunterhalt als Barmusiker verdient, verzweifelt daran, keines seiner Lebensziele erreicht zu haben: nicht als Künstler, nicht als Liebender, nicht als ein nützliches Mitglied der Gesellschaft. Er flieht in den Alkohol. Als letzte Rettung vor dem persönlichen Untergang erscheint ihm die Bewährung in der harten Arbeitswelt der seinerzeit größten Baustelle der DDR, dem Braunkohlekombinat »Schwarze Pumpe«. Hier verdingt er sich als Betonarbeiter und erfährt in den nächsten Monaten an Leib und Seele, was es bedeutet, den Anforderungen des Arbeitsalltags auf einer sozialistischen Großbaustelle zu genügen.

Zum Autor

Keine Biografie verfügbar

Erziehung eines Helden

von Siegfried Pitschmann


Romane/Erzählungen

€56,96
vorraussichtlicher Wiedererweckungs-Preis
0/10 Anfragen

Calle-Arco Wiedererweckungs-Service mehr Erfahren


Buch kaufen

Deutsch
Hardcover, 249 Seiten
Aisthesis Verlag,
5/2015
ISBN:9783849811006


Gebraucht kaufen

€28,00 Buch kaufen
Herausgegeben und mit ekinem Nachwort versehen von Kristina Stella. Mit sw Abb. 247 S., OPp + OU. wie neu.


Ausgaben dieses Titels

STANDARD (reguläre Formate/Ausgaben)

Kommentare: 1

literaturkritik | 18/08/2015 15:38

Rhapsodie in Beton
Siegfried Pitschmanns Kurzroman „Erziehung eines Helden“ erscheint mit 55-jähriger Verspätung
von Stefan Jäger

... ist die hier erzählte Geschichte ein weiteres wichtiges Exempel dafür, wie das Literatursystem in der DDR funktionierte, und zeigt, wie hoffnungsvolle literarische Talente durch das rigide Zensursystem zunichte gemacht wurden: Pitschmann versuchte sich nach der Debatte um seinen Roman das Leben zu nehmen, was nur durch das Eingreifen Brigitte Reimanns, die er während des Schreibprozesses kennenlernte und später heiratete, und ihrer Eltern vereitelt werden konnte. ...

Lesen Sie mehr unter: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=20954 ...

loadinggif