Zwischen mir und der Welt - Ta-Nehisi Coates

Ähnliche Bücher finden

21. Jahrhundert | Bestseller | Geschichte | Gewalt | Rassismus | USA | Vergangenheitsbewältigung

Zum Buch

Wenn in den USA schwarze Teenager von Polizisten ermordet werden, ist das nur ein Problem von individueller Verfehlung? Nein, denn rassistische Gewalt ist fest eingewebt in die amerikanische Identität - sie ist das, worauf das Land gebaut ist. Afroamerikaner besorgten als Sklaven seinen Reichtum und sterben als freie Bürger auf seinen Straßen. In seinem schmerzhaften, leidenschaftlichen Manifest verdichtet Ta-Nehisi Coates amerikanische und persönliche Geschichte zu einem Appell an sein Land, sich endlich seiner Vergangenheit zu stellen. Sein Buch wurde in den USA zum Nr.-1-Bestseller und ist schon jetzt ein Klassiker, auf den sich zukünftig alle Debatten um Rassismus beziehen werden.

Zum Autor

Ta-Nehisi Coates ist einer der angesehensten Intellektuellen der USA. Mit seinem Essay 'Plädoyer für Reparationen' stieß er eine landesweite Diskussion zur Aufarbeitung der Sklaverei an. 'Zwischen mir und der Welt', für das er 2015 den National Book Award erhielt, ist in den USA eines der meistverkauften Bücher der vergangenen Jahre. Coates lebt mit seiner Familie in New York.

Zwischen mir und der Welt

von Ta-Nehisi Coates

übersetzt von Miriam Mandelkow


Politikwissenschaft/Soziologie/Populäres

€55,30
vorraussichtlicher Wiedererweckungs-Preis
0/10 Anfragen

Calle-Arco Wiedererweckungs-Service mehr Erfahren


Buch kaufen

Deutsch
Hardcover, 234 Seiten
Hanser Berlin,
2/2016
ISBN:9783446251076


Gebraucht kaufen

€30,90 Buch kaufen


Ausgaben dieses Titels

STANDARD (reguläre Formate/Ausgaben)

Kommentare: 1

literaturkritik | 11/03/2016 17:55

Ta-Nehisi Coates’ aufrüttelnder Essay „Zwischen mir und der Welt“ handelt von schwarzen Körpern und weißen Träumern
von Nico Schulte-Ebbert

... Zwischen mir und der Welt ist ein Text, der in erschreckender Weise kafkaeske Zustände in der realen Welt beschreibt: Ist man schwarz, ist es sehr gut möglich, dass man eines Morgens verhaftet wird, ohne etwas Böses getan zu haben. Zwischen mir und der Welt ist ein Buch in Form eines Briefes, weniger ein faktengespickter, journalistischer oder gar wissenschaftlich fundierter Text, sondern vielmehr ein persönlicher, ehrlicher, emotionaler Versuch, dem Leser die Bedeutung näherzubringen, was es heißt, heutzutage schwarz zu sein in „the land of the free and the home of the brave“. Dieser Versuch ist Ta-Nehisi Coates in berückender Weise gelungen.

Lesen Sie mehr unter: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=21729 ...

loadinggif